Kunst an der Leine – Stresstest für Farben

Es war ein Experiment, anlässlich des Weilheimer Kirschblütentages die Open Air-Ausstellung Kunst an der Leine anzubieten. Arne Baecker, der Imker, informierte mit großer Sachkenntnis über die so arg gefährdeten Bienen. Sogar ein Blick in die Bienenkästen war zu zwei Terminen möglich. Darüber hinaus konnte man natürlich seinen leckeren Honig kosten – und kaufen.

Sylvias Bilder und meine Fotos schaukelten derweil, an einer Schnur schonend aufgehängt, im leichten Frühlingswind – ein Härtetest für die Qualität der verwendeten Farben und Druckpigmente, denn für gewöhnlich setzt man Gemälde und Fotos nicht der Sonne aus. Tatsächlich zogen sie eine Menge Publikum an, das sich die knapp 50 Werke mit Motiven der Schwäbischen Alb größtenteils ausgiebig betrachtete. In zahlreichen Gesprächen durften wir feststellen, dass mehr Besucher über Jagsthausen Bescheid wussten, als wir vermutet hätten. Und das nicht nur in Bezug auf den „Götz von Berlichingen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.